Das Alf Lechner Museum © Alf Lechner Stiftung / Werner Huthmacher, Berlin

Alf Lechner – Anfang und kein Ende

Alf Lechner Museum, Ingolstadt – Verlängert bis 28. Januar 2018

Die erste Ausstellung nach dem Tod des Namensgebers am 25. Februar 2017 in Obereichstätt ist eine Reise vom Anfang zum Ende Alf Lechners künstlerischen Schaffens. Die Werkschau zeigt erstmals ca. 40 frühe Landschaftszeichnungen und 10 Aquarelle aus den Jahren 1945/1946 und setzt diese in Dialog zum zeichnerischem Spätwerk des Künstlers (2000-2012) sowie zu seiner letzten Skulpturengruppe “Würfelschnitte“ aus den Jahren 2014 bis 2017. Den Künstler interessierte u.a. das Verhältnis von Statik und Dynamik sowie die Schwere und Leichtigkeit des Materials Stahl.

Auf dem über 20.000 qm großen Gelände einer ehemaligen Eisengießerei und eines aufgelassenen Steinbruchs hat der Künstler ein terrassiertes Freigelände mit einer weiteren großen Ausstellungshalle und einem Papierhaus für sein graphisches Werk eingerichtet – den „Lechner Skulpturenpark im Altmühltal“.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.lechner-museum.de

Von: | 2018-01-02T09:40:45+00:00 Jan 2, 2018|Ausstellungen|