• (c) unsplash
(c) unsplash

Die zehn besten Lokale zum Frühstücken

Wie könnte man den Morgen besser beginnen, als mit einem leckeren Frühstück? Egal ob herzhaft, süß oder ausgefallen – in München findet man alles, was das Herz begehrt. Hier sind die zehn beste Lokale zum Frühstücken.

Das Maria

In der Klenzestraße findet sich „Das Maria“, ein Lokal, wo Frühstück zur Tagesordnung wird – im wörtlichen Sinne, denn man kann bis 18 Uhr zwischen zahlreichen Frühstücksvariationen wählen. Dabei bleibt „Maria“ keineswegs bei der deutschen Küche, sondern „Maria macht sich auch gerne auf die Reise und bietet Frühstücks-Klassiker aus vielen Herren Ländern und von vielen besonderen Orten“, verspricht die Webseite. Tatsächlich gibt es hier ausgefallene Morgen-Mahlzeiten, die an Reisen angelehnt sind und oft einen orientalischen Einschlag haben. Sowohl das Preis-Leistungsverhältnis, als auch die umfangreiche Auswahl für Vegetarier sind zufriedenstellend.

Mehr Informationen gibt es auf der Webseite von „Das Maria“.

Hungriges Herz

Eine Herzensangelegenheit ist das Frühstück für die Betreiber von „Hungriges Herz“. Das „Französische Herz“, bestehend aus einem Buttercroissant, Marmelade und Butter gibt es beispielsweise für 4,90 Euro, ein umfangreicheres Frühstück wie „Strammer Andi“ mit geröstetem Biovollkornbrot, Pestofrischkäse, Rucola und Spiegeleiern bekommt man für knapp unter zehn Euro. Die Portionen fallen zwar nicht unglaublich umfangreich aus, die sehr gute Qualität macht das aber auf jeden Fall wett.

Mehr Informationen zu „Hungriges Herz“ findet man auf der Webseite.

Gaststätte am Großmarkt

Wer ein authentisches bayerisches Frühstück zu sich nehmen möchte, der sollte zur Großmarkthalle fahren. Das urige Kannengewölbe der „Gaststätte am Großmarkt“ wurde im Jahr 2008 saniert und lädt die Besucher nun wieder zum deftigen Weißwurstfrühstück ein. Hier werden beide Augen zugedrückt, denn die bayerische Spezialität wird hier – entgegen dem Brauch – auch nach 12 Uhr noch serviert.

Alle Informationen zur „Gaststätte am Großmarkt“ gibt’s auf der Webseite.

Daddy Longlegs

Teller sind out, zumindest im „Daddy Longlegs“ an der Barer Straße. Das etwas andere und auf jeden Fall sehr hippe Frühstückskonzept besteht hier aus sogenannten „Bowls“. Die sind hauptsächlich gefüllt mit Quinoa oder Acai. Das Ganze kann man mit den verschiedensten Toppings wie Kokos, Minze, Rotkohl oder Avocado pimpen.

Alles rund um die Speisen im „Daddy Longlegs“ finden Interessierte auf der Homepage.

Victorian House

Ihnen steht der Sinn eher nach etwas Deftigem? Dann ab zum „Victorian House“. Dort gibt es – wie der Name schon andeutet – britisches Frühstück, bestehend aus Würstchen, Ei und Bohnen. Gleich fünfmal in München hat man die Chance hier einzukehren. Das Ambiente ist „very british“ und die Gäste finden von Scones bis Porridge alles auf der Karte.

Interesse am „Victorian House“? Dann schauen Sie doch mal auf der Webseite vorbei.

LAX Eatery

Amerika statt England? Kein Problem in der „LAX Eatery“. Dort gibt es nämlich Pancakes im US-Style mit Blueberry Butter, Beeren und Ahornsirup. Ansonsten ist das Menü eher mexikanisch angehaucht – ist ja auch nicht weit von Los Angeles entfernt. So finden sich auch Tortillas oder Burritos auf der Frühstückskarte. Das Ambiente ist schlicht und rustikal: Einfache Holztische und kahle Glühbirnen sorgen dafür, dass sich der Besucher ganz auf sein Essen konzentrieren kann.

 

Ein Beitrag geteilt von LAX Eatery (@lax_eatery) am
 

Alles Wissenswerte zur „LAX Eatery“ gibt’s auf der Homepage.

Zeitgeist

In der Maxvorstadt, nicht weit von der Universität entfernt, findet man das „Zeitgeist“. Dort sitzen die Gäste auch bei schlechtem Wetter im Grünen: Die zahlreichen Hängepflanzen verwandeln das Café in eine kleine Oase. Die Frühstückskarte ist umfangreich und bietet auch spezielle Wünsche wie ein glutenfreies Gericht. Bei großen Portionen und einem guten Preis-Leistungsverhältnis lässt sich gut schlemmen.

Alles rund um das „Zeitgeist“ finden Sie auf der facebook-Seite.

Katzentempel

Nicht weit davon entfernt, ebenfalls in der Türkenstraße, findet sich der „Katzentempel“. Die Besonderheit hier sind natürlich die frei laufenden Katzen, die man während des Besuchs jederzeit streicheln kann. Doch auch die Karte birgt Überraschungen. Hier ist alles vegetarisch oder sogar vegan. Das hält die Betreiber noch lange nicht davon ab, klassisches Frühstück anzubieten, nur eben mit veganem „Ei“, oder veganen „Weißwürsten“. Selbst bei der Milch kann man wählen zwischen Hafer, Soja oder auch echter Kuhmilch.

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des „Katzentempels„.

Café Jasmin

Man versinkt in den plüschigen Sesseln und taucht hinter den gerafften Gardinen des „Café Jasmin“ in die Welt der 50-er Jahre ein. Zumindest was das Ambiente angeht, denn das Frühstück ist auch hier an moderne Essgewohnheiten angepasst. Vom veganen Morgenmahl bis zum deftigen italienischen Frühstück wird hier wohl jeder fündig. Reservierungen werden keine angenommen, also etwas Geduld mitbringen, Glück haben oder doch früh genug aufstehen.

Auf der Website des „Café Jasmin“ finden Sie alles weitere.

Cotidiano

Frisches Brot gehört hier zu den Spezialitäten. Das merkt man schon am herrlichen Geruch, wenn man am Gärtnerplatz, am Promenadenplatz am Nordbad oder der Hohenzollernstraße in Schwabing eines der Lokale betritt. Frühstücken kann man im „Cotidiano“ den ganzen Tag lang, die Auswahl ist reichhaltig und die Preise stimmen. Was will man mehr für einen guten Start in den Tag?

Alles Wissenswerte rund um das „Cotidiano“ finden Sie auf der Webseite.

Noch mehr Tipps für Genießer finden Sie in unserer gleichnamigen Rubrik.

Sending
Bewertung 4.75 (4 Bewertungen)
Von | 2018-03-21T09:43:31+00:00 Mrz 20, 2018|