header suchen
Bei Facebook enmpfehlen...
Bei Twitter enmpfehlen...
Via Whatsapp enmpfehlen...

Connected: Feuerwerk der Turnkunst

Ein Spektakel der anderen Art

Unter dem Motto „Connected“ war Europas erfolgreichste Turnshow „Feuerwerk der Turnkunst“ am 19. Januar mit zwei Auftritten zu Gast in der Münchner Olympiahalle. Wir von München Online waren bei der Premiere live mit von der Partie.

„Kein Begriff könnte hinsichtlich der momentanen Situation in der Gesellschaft passender sein, als unser aktueller Tourneetitel“, betonte Produktionschef Wolfram Wehr-Reinhold. Denn in einer Zeit, in der viele Menschen auf der Flucht sind und große Skepsis gegenüber fremden Kulturen herrscht, zeigt die Turnshow „Connected“, dass es auch anders geht! Viereinhalb Wochen lang touren 115 Darsteller aus unterschiedlichsten Nationen gemeinsam durch ganz Deutschland, um eine großartige Show auf die Beine zu stellen.

Ungewöhnlicher Auftakt

Feuerwerk der TurnkunstZuerst klingelt ein Handy, dann zwei, dann drei und dann erfüllt gar ein ganzes Stimmengewirr die Olympiahalle. Ein ungewöhnlicher Auftakt für eine atemberaubende Show. Gleich zu Beginn soll das Thema der Show „Connected“ aufgegriffen werden. Heutzutage sind die Menschen immer mehr und mehr miteinander verbunden und auch ständig überall erreichbar!

Den Anfang machen zunächst die Jumpinos des TSV Friedberg mit Seilspringen und schnellen Tempowechseln zu passender, energiegeladener Musik. Nach diesem spektakulären Einstieg folgte eine Begrüßungsrede durch den Präsidenten des bayerischen Turnverbandes, Dr. Alfons Hölzl, der unter anderem auf die kommenden Sporthighlights des Jahres aufmerksam machte, wie zum Beispiel die Turnweltmeisterschaften in Stuttgart im Oktober.

Ein atemberaubendes Show-Spektakel

Im weiteren Verlauf sorgten spektakuläre Licht- und Pyrotechnik sowie tolle Showeinlagen für viel Zwischenapplaus und ein Raunen im Publikum. Highlights waren überdies auch der Auftritt von Alexander Weibel, der, auf dem Multischlappseil balancierend, seiner Geige gefühlvolle Töne entlockte sowie  Poppin‘ Greg, der mit wenigen Worten komische Momente kreierte. Begleitet wurden die Showeinlagen durch eine eigens für die „Connected“-Tournee komponierte Musik mit Live-Gesang der temperamentvollen Sängerin Diana Montaya und des Hip-Hop Sängers Phillip Mulamba. Neben den eben genannten Auftritten sorgten zudem auch die weiteren Darbietungen von Artisten im Rhönrad, am Trampolin, an den Ringen, am Diabolo oder am Barren für Begeisterung im Publikum.


In der zweiten Hälfte ging bei den vier Jungs Lidar, Yannay, Efraim und Daniel so richtig die Post ab, als sie in Lederhosen eine Mischung aus Breakdance und Schuhplattler tanzten. Das war natürlich ganz nach dem Geschmack des bayerischen Zuschauers! Für den ein oder anderen Lacher im Publikum sorgte im zweiten Teil des Programms außerdem der tollpatschige Auftritt von Professor Wacko auf dem Trampolin, der sich mit seiner lustigen Art in die Herzen der Zuschauer schlich.

Mit einem spektakulären Finale, in dem nochmals alle Artisten auf die Bühne kamen, endete die Show schließlich nach zwei Stunden.

Fazit: Facettenreiches Bühnenspektakel der Extraklasse!

OPUS-Tournee 2020

Ihr habt den großartigen Auftritt der Akrobaten in diesem Jahr verpasst? Kein Problem! Europas erfolgreichste Turnshow kehrt im nächsten Jahr mit ihrer „OPUS“ Tournee am 11. Januar zurück nach München. Der Kartenvorverkauf hierzu hat übrigens schon begonnen! Alles Weitere zur neuen Tournee, zum Kartenvorverkauf, sowie den Show-Trailer findet ihr auf der Seite des Veranstalters.

Tourneemotiv OPUS 2020


Weiteres in der Rubrik Shows & Musicals und auf der Seite Shows & Musicals.