header suchen
Bei Facebook enmpfehlen...
Bei Twitter enmpfehlen...
Via Whatsapp enmpfehlen...
© Bernd Wackerbauer / Tollwood
© Bernd Wackerbauer / Tollwood

Die 13 ausgefallensten Stände auf dem Tollwood

9. Juli 2018

Egal, ob man auf der Suche nach Geschenken ist, nach einem leckeren und außergewöhnlichen Mittagessen oder nach einer neuen Dekoration für das Wohnzimmer: Das Tollwood bietet für jeden Geschmack das Richtige. Und das Schönste ist: Die Verkäufer der Stände wissen genau, was sie verkaufen und wie die Produkte hergestellt sind. Oft sind auch die Verantwortlichen anwesend und berichten gerne geduldig über Machart und Idee.

Wir stellen Ihnen dreizehn außergewöhnliche Stände vor, die Sie einfach gesehen haben müssen.

Asien Import Zimteinlegesohlen (Standnummer 114)

Bei diesem Standtitel muss man schon zweimal hinsehen: Zimteinlegesohlen? Klingt verrückt, ist aber ein gut durchdachtes Produkt: Die Sohlen bestehen aus Baumwolle oder Seide und haben eine Zimtfüllung. Zimt wirkt sich auf die Wärmeregulierung und die Geruchbildung im Fuß aus, ist desinfizierend und massiert nebenbei auch noch die Füße. Weitere Produkte an diesem Stand sind Sandalen, Zehentrenner oder Hausschuhe. Hergestellt werden die Sohlen und Sandalen in einem kleinen Dorf in Vietnam, dessen Bewohner in engem Kontakt mit den Designern in Deutschland stehen. Der Betreiber des Standes ist Heilpraktiker und bietet außerdem Fußreflexzonen-Massagen an.

Weitere Infos und einen Online-Shop finden Sie unter www.zimteinlegesohlen.de.

Living Colours – Bindi Kunst und Skin Art Accessoires (Standnummer 203 und 204)

Angelockt werden Interessenten hier mit dem großen Schild „Das Magische Kleid“. Was damit wohl gemeint ist? Ganz einfach: An diesem Stand werden Seiden-Sari-Kleider angeboten, die in verschiedenen Varianten selbst gebunden werden können. Vor einem großen Spiegel mit Fotos, auf denen verschiedene Binde-Möglichkeiten zu sehen sind, können die Kleider anprobiert werden. Wer sich versehentlich verheddert, bekommt schnell nette Hilfe von den Verkäufern und Verkäuferinnen.

Weitere Infos finden Sie unter www.living-colours.net, die Seite wird aktuell allerdings gewartet.

Manufair – Dekoration aus Zeitungspapier (Standnummer 398)

Die tägliche Zeitung wird gelesen und fliegt dann in den Müll. Nicht bei diesem Stand! Zeitungspapier wird hier nicht weggeworfen, sondern in unterschiedlichster Weise wiederverwertet – und zwar in Form von Schüsseln, Körben, Bleistiften, Grußkarten, Handtaschen und vielem mehr. Die Idee der Familie, die den Stand betreibt, stammt aus einem kleinen Dort in Sri Lanka. Dort werden die Produkte auch gefertigt. Dabei stehen sowohl der möglichst umweltfreundliche Transport als auch die fairen Arbeitsbedingungen aller Mitarbeiter im Fokus.

Viele interessante Infos und einen Einblick in die Herstellung werden unter www.manufair.de geboten.

Schokodöner in Bio-Qualität (Standnummer 331)

Unter den zahlreichen Essensmöglichkeiten sticht ein Stand besonders heraus: der Schokodöner. Ob das wohl schmeckt? Statt dem herzhaften klassischen Döner ist der hier angebotene süß, mit heißem Biskuitteig und geraspelter Spitzen-Schokolade, verfeinert mit Fruchtsaucen, Sahne, Baileys, Eierlikör oder Amaretto – natürlich alles in Bio-Qualität. Der Schokodöner ist patentrechtlich geschützt, kann aber auch gemietet werden. Wäre das etwas für die nächste Geburtstagsfeier?

Wer mehr über das außergewöhnliche Produkt erfahren will, findet Infos auf www.schokodoener.eu.

Atelier Schokoklunker (Standnummer 115)

Wer von Schokolade nicht genug haben kann, hat hier die Möglichkeit, sie sich um den Hals zu hängen – zumindest optisch. Denn natürlich sind die tollen Anhänger nicht aus echter Schokolade und auch nicht zum Verzehr geeignet! Trotzdem machen sich die kleinen Pralinen, Tortenstückchen, Donuts, Eistüten oder Kekse auf Armband, Ohrring, Halskette oder Ring gut. Und nicht nur „süße“ Anhänger gibt es: Auch Pommes Frites oder Brezen können als Schmuck getragen werden.

Optische Eindrücke und weitere Infos gibt es unter www.schokoklunker.de.

CMC-Puzzles – Denk- und Geduldspiele (Standnummer: 136)

Hier ist für Groß und Klein alles zu finden: Selbstgemachte Holzwürfel, Puzzles, 2- und 3-dimensionale Rätsel, Labyrinthe, Seilspiele, logische Rätsel, Zauberkisten, Trickdosen und vieles mehr bietet dieser Stand. Wer die Finger nicht von Knobeleien und Geschicklichkeitsspielen lassen kann, ist hier genau richtig. Ob Metall oder Holz, jeder Denker kommt hier auf seine Kosten. Wer hat früher nicht versucht, die „verdrehten Nägel“ auseinanderzubekommen? Es wird mal wieder Zeit, den Fernseher auszulassen und mit der Familie gemeinsam zu knobeln!

Viele Beispiele und Anregungen lassen sich unter www.cmc-puzzles.de finden.


Electronic Art – Miniaturen, Objekte und Schmuck aus elektronischen Bauteilen (Standnummer 153)

Sehr interessant ist auch dieser Stand, der mit „Kunsthandwerk Electronic Art“ wirbt. Der Name sagt schon alles: Hier wird mit elektronischen Bestandteilen Kunst gemacht. Figuren, Bilder, Schmuck und kleine Objekte wandeln die kreativen Köpfe hier in Handarbeit zu kleinen Kunstwerken um. Ein Blick auf diesen Stand lohnt sich.

Flaschenuhren / Glaskunst (Standnummer 143)

Regemäßige Tollwood-Besucher werden diesen Stand schon kennen. Wer ihn allerdings das erste Mal sieht, fragt sich wahrscheinlich: zerdrückte Flaschen an der Wand des Stands? Ach nein, das sind ja – Uhren? Ja, richtig gesehen: Die alten Coca-Cola-, Spezi-, Wasser- oder Bierflaschen wurden zu Uhren umfunktioniert. Ein cooles und kreatives Accessoire für das eigene Zuhause oder auch bestens als Geschenk geeignet. Aber nicht nur Uhren werden aus den alten Flaschen gemacht, auch Schalen, Schmuck oder Lampen können hier bestaunt werden.

Wie das funktioniert, ist auf www.flaschenuhren.de zu sehen.

Geldschneider & Co. – Schmuck aus gesägten Münzen (Standnummer 452)

Auf den ersten Blick wird hier ganz normaler Schmuck verkauft, wie an anderen Ständen auch. Doch ein zweiter Blick lohnt sich. Die Schmuckstücke an diesem Stand sind nämlich aus alten Münzen gefertigt. Schmuck und Fingerringe aus Münzen, aber auch Blätter mit Kupfer, Feinsilber oder Gold veredelt sind ein echter Hingucker. Nicht vorbeilaufen!

Glasbläserei (Standnummer 140)

Dieser kleine Familienbetrieb stellt Glaswaren selbst her und wird schon seit mehreren Generationen geführt. Die Kunstwerke entstehen durch Glasbläserei oder Glasgravur. Gläser, Vasen und Flaschen, aber auch Figuren, Glasblumen, Schalen, Tiere, Glasschmuck und viele weitere Produkte sind hier ausgestellt.

Wer sich von der Vielfalt und der Qualität der Produkte überzeugen will, geht auf www.kristall-ilvetro.at.

Memohand Mitmachaktion (Standnummer 296)

Memo-was? Ist aber auch egal, denn der Satz darunter weckt jegliche Aufmerksamkeit: „Ihr persönlicher Handabdruck in 3D“. Das bedeutet: Von der eigenen Hand des Besuchers wird ein Gipsabdruck erstellt. Dabei wird die gefettete Hand in Eiswasser und danach in Spezialwachs getaucht. Diese Schicht wird dann abgezogen und mit Gips gefüllt. Wenn der Gips fest ist, wird das Wachs geschmolzen und wiederverwendet. Die Hand kann dann als einzigartiges Souvenir mitgenommen, bemalt, gestaltet und als Ring- oder Kettenhalter verwendet werden.

Impressionen können auf der Seite www.lichtblume.de gesammelt werden.

Coconut Art (Standnummer 137)

Auch dieser Stand ist eingefleischten Tollwood-Fans schon bekannt. Hier werden Ringe, Anhänger, Armbänder, Piercings, Dosen und vieles mehr aus Kokosnüssen hergestellt. Die Idee dafür entstand am Strand von Indonesien, als Charlie, der Besitzer des Standes, einen Anhänger schnitzte, der ein wahrer Blickfänger war und von den dortigen Touristen häufig bewundert wurde. Seitdem ist er freischaffender Künstler und stellt Kreationen aus Kokosnuss her, die sowohl stabil als auch wasserbeständig sind.

Bilder und Kreationen aller Art sind auf www.coconutart.de zu bewundern.

OPPOSITE – Taschen aus LKW-Planen (Standnummer 225)

Hier lohnt sich auch wieder ein zweiter Blick auf die erst einmal recht einfach wirkenden Taschen und Rucksäcke. Denn diese Produkte sind aus gebrauchten LKW-Planen, Netz-Bannern, Turnmatten, Militärdecken, Segelstoffen, Teppichen oder Kunstfellen gefertigt. Das Konzept des Upcyclings gibt es nicht nur hier: Auch der Stand „Upcycling Deluxe GmbH“ arbeitet nach demselben Prinzip: Alte Stoffe oder Materialien wie Zementsäcke, Airbags oder Aktenordner werden neu verwertet.

Bilder der vielen unterschiedlichen Taschen und anderen neu entstandenen Produkten sind auf www.opposite-bags.de zu sehen.


Weiteres in der Rubrik Tollwood und auf der Seite Tollwood-Festival.