header suchen
Bei Facebook enmpfehlen...
Bei Twitter enmpfehlen...
Via Whatsapp enmpfehlen...

Florenz und seine Maler in München

Von Giotto bis da Vinci: Renaissance-Kunst in der Alten Pinakothek

Florenz im 15. Jahrhundert. Weithin bekannt als Geburtsort der Renaissance, der „Wiederentdeckung“ alten Wissens und vergangener Ideenwelten der Antike. Ebenjene Zeit, in der die kunstfördernde Familie der Medici Meisterwerke der neuzeitlichen Malerei für die Kirchen und Paläste der Stadt am Arno erschaffen ließ.

Eben diesen Schöpfern ist die erste Ausstellung in den neuen Sonderausstellungsräumen der Alten Pinakothek gewidmet. Mit rund 120 Meisterwerken werden hier in exemplarischen Gegenüberstellungen von Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen bahnbrechende künstlerische Innovationen dieser Zeit präsentiert.

Dank zahlreicher internationaler Leihgaben – vor allem aus den großen Sammlungen in Florenz, London, New York, Washington, Wien und Berlin – und den Höhepunkten des Münchner Bestandes sind charakteristische Werke der prominentesten Florentiner Maler in der Ausstellung vertreten, darunter Filippo Lippi, Fra Angelico, Antonio Pollaiuolo, Andrea del Verrocchio, Domenico Ghirlandaio, Sandro Botticelli, Leonardo da Vinci, Lorenzo di Credi und Fra Bartolommeo.

Pinakothek
Leonardo da Vinci: Madonna mit der Nelke

Die Ideenwelt und die Arbeitsweise der Künstler stehen im Fokus der Präsentation. Selbstbewusst erforschten sie die Wirklichkeit, studierten die Kunstwerke der Antike und suchten nach den Gesetzen von Harmonie und Schönheit. Ehrgeizig setzten sich die Maler mit den Themen, Formen und Techniken ihres Schaffens auseinander.

Die Ausstellung thematisiert die spezifischen Herausforderungen, denen die Künstler aufgrund der Vielzahl konkurrierender Werkstätten und mächtiger Mäzene begegneten, sie erörtert die Funktionen und die ursprünglichen Bestimmungsorte der Werke und erläutert zudem die engen Zusammenhänge von technischem und stilistischem Wandel.

Neben Führungen begleiten außerdem Workshops, Vorträge, eine Lesung, eine Party mit dem Blitz-Club und das Format „After Work – Vino, Arte, Musica“ die Ausstellung.

Die Schau ist noch bis 27. Januar zu sehen. Während der gesamten Laufzeit hat die Alte Pinakothek Dienstag und Mittwoch bis 21 Uhr geöffnet.


Weiteres in der Rubrik Ausstellungen und auf der Seite Ausstellungen.