header suchen
Bei Facebook enmpfehlen...
Bei Twitter enmpfehlen...
Via Whatsapp enmpfehlen...
Fotografie Theatersommer im Passionstheater 2019
© Gabriela Neeb
Der Theatersommer im Passionstheater 2019 © Gabriela Neeb

Theatersommer im Passionstheater 2019

Christian Stückl inszeniert ein Jahr vor den nächsten Oberammergauer Passionsspielen „Die Pest“ im Passionstheater in Oberammergau.

Die Pest
Das Spiel vom Oberammergauer Passionsgelöbnis

Passionsspiele Oberammergau
Pressebilder DIE PEST, Passionspiele Oberammergau 2010 © 2009 Thomas Dashuber / Passionsspiele Oberammergau 2010 / Agentur Focus

Premiere: 28. Juni 2019, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen am 29. Juni und 12., 13., 19. und 20. Juli
und 2. und 3. August 2019, 20.00 Uhr

Das Stück erzählt die Geschichte des Tagelöhners Kaspar Schisler, der sich den Sommer 1633 über – mitten in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges – bei einem Bauern in Eschenlohe als Knecht verdingte und am Kirchweihfest 1633, von Sehnsucht nach Frau und Kindern getrieben, über den Berg an den Pestwachen vorbei nach Oberammergau kam. In Eschenlohe wütete, wie in vielen Teilen Bayerns, der „Schwarze Tod“, die Pest. Oberammergau wurde durch fleißiges Wachehalten von der Ansteckung bewahrt. Doch Kaspar Schisler brachte an jenem Kirchweihabend die Krankheit ins Dorf und den Tod über 84 Menschen. In großer Not gelobten die Oberammergauer alle zehn Jahre das Passionsspiel aufzuführen, damit Gott der Pest ein Ende bereite. Der Überlieferung nach ist nach dem Gelöbnis niemand mehr in Oberammergau an der Pest gestorben.

Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Musik: Markus Zwink

Seit 1933 wird im Vorfeld der Passionsspiele das „Pestspiel“ aufgeführt. Anknüpfend an diese Tradition hat am 28. Juni 2019, ein Jahr vor den nächsten Passionsspielen, „Die Pest“ im Passionstheater Premiere. Mit den Darstellern und Musikern der Passionsspiele 2020 erzählt Christian Stückl, der Passionsspielleiter und Intendant des Münchner Volkstheaters, auf der einzigartigen Freilichtbühne des Passionstheaters mit dem Stück die Geschichte der Entstehung der Passionsspiele.

Preise:
49 Euro / 39 Euro / 29 Euro / 19 Euro

Ermäßigungen: Gruppen ab 20 Personen erhalten 10% auf den jeweiligen Kartenpreis.
Schüler und Studenten erhalten 50% auf den jeweiligen Kartenpreis.

Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben

Der Brandner Kasper und das ewig‘ Leben
Münchner Volkstheater
Regie: Christian Stückl
Autorenhinweis:
Copyright by Arno Declair

4., und 5. Juli 2019, 19.30 Uhr

von Kurt Wilhelm / Franz von Kobell | Gastspiel des Münchner Volkstheaters
Regie: Christian Stückl
Bühne: Alu Walter
Kostüme: Ingrid Jäger
Junge Riederinger Musikanten

Der „Brandner Kaspar“ im Passionstheater gehört schon zum festen Bestandteil des Theatersommers in Oberammergau. Auch dieses Jahr ist die Erfolgsinszenierung des Münchner Volkstheaters in Oberammergau zu sehen.

Der Brandner Kaspar überlistet den Tod. Als der Boandlkramer kommt, um ihn zu holen, macht er ihn mit Kerschgeist betrunken und schwindelt ihm beim Kartenspiel einige weitere Lebensjahre ab. Die Sache wird jedoch im Himmel beim Portner Petrus bekannt. Der duldet keine Abweichungen im göttlichen Schicksalsablauf. Da bleibt dem Boandlkramer nur eine Chance: den Brandner die Freuden der paradiesischen Ewigkeit auf Probe vorkosten zu lassen.

Das ewige Drama um Leben und Tod ist hier eine Komödie. Weil es ein Einzelner vermag, die Allmacht des Todes und die himmlischen Schicksalsmächte mit seiner Schlitzohrigkeit und Dickköpfigkeit zu überlisten.

Die Geschichte ist bekannt und eine Erfolgsgeschichte des Münchner Volkstheaters. Rund 300-mal spielte das Ensemble vor ausverkauftem Haus in München. Die Premiere war am 30. März 2005 am Münchner Volkstheater.

Mit: Markus Brandl, Maximilian Brückner, Susanne Brückner, Ursula Maria Burkhart, Tobias van Dieken, Alexander Duda, Junge Riederinger Musikanten, Peter Mitterrutzner, Stefan Murr, Hubert Schmid, Hans Schuler, Kathrin von Steinburg

Statt goldigem Humor derber Witz, statt Kitsch das Gaudiklischee. Alles jubelt, alles lacht, wenn das Theater seine Späße macht …
Süddeutsche Zeitung

Preise:
45 Euro / 38 Euro / 32 Euro / 25 Euro

Chorfantasie

Solisten, Chor und Orchester der Passionsspiele Oberammergau
Die Chorfantasie mit Solisten, Chor und Orchester der Passionsspiele Oberammergau
© Andy Stückl

7. Juli 2019, 20.00 Uhr

Konzert mit Solisten, Chor und Orchester der Passionsspiele Oberammergau

Leitung: Eva Kammerer, Christian Wolf, Markus Zwink

Ein außergewöhnlicher Konzertabend erwartet die Besucher des Passionstheaters, wenn im Sommer erstmalig die neu formierten Ensembles für die Passionsspiele 2020 mit symphonischer Chor- und Orchestermusik aufwarten. Gekrönt wird dieses Konzert mit der großartigen Fantasie für Klavier, Chor und Orchester in c-Moll op. 80, genannt „Chorfantasie“, von Ludwig van Beethoven. Als würdiges Schlussstück für seine große Orchesterakademie am 22. Dezember 1808 im Theater an der Wien schrieb Beethoven dieses Werk unter großem Zeitdruck. Da der Klavierpart von ihm nicht mehr rechtzeitig fertiggestellt werden konnte, musste er diesen bei der Uraufführung improvisieren – für Beethoven, einem der besten Klaviervirtuosen seiner Zeit, vermutlich kein Problem.

Eine Besonderheit dieses Konzerts: Neben den neuen Klangkörpern der Passionsspiele stellen sich auch deren drei musikalische Leiter zum ersten Mal vor.

Mit: Solisten, Chor und Orchester der Passionsspiele Oberammergau

Preise:
20 Euro / 12 Euro

Heimatsound Festival

Heimatsound Festival
Gute Stimmung auf dem Heimatsound Festival
© Gabriela Neeb

26. und 27. Juli 2019

Am 26. und 27. Juli 2019 findet im Passionstheater Oberammergau erneut das Heimatsound Festival statt. Das Festival hat sich innerhalb kürzester Zeit einen festen Namen im Reigen der Sommerfestivals im süddeutschen Raum erarbeitet. Jedes Jahr kommen tausende Besucher in den Passionsspielort unterm Kofel, um entspannt an zwei Tagen die Musik von aufstrebenden Nachwuchsbands und etablierten Künstlern aus dem Alpenraum zu feiern. Ein ganzes Dorf wird wieder im Ausnahmezustand sein!

Oberammergau liegt rund 95 km von München und 80 km von Innsbruck entfernt. Das Dorf bietet alles was man für ein perfektes Festival braucht. Eine super Location und eine schöne Umgebung. Mitten im Dorf steht das Passionstheater und hier wird das ganze Wochenende gefeiert!

Auf dem Heimatsound-Festival fühlt man sich zuhause! Darum erinnert es viele Stammgäste auch an ein Familienfest, an die Begegnung mit lieben Verwandten also, die man sonst kaum zu Gesicht bekommt.
Süddeutsche Zeitung

Bisheriges Line-up
Django 3000 – Avec – Leyya – Impala Ray – Scheibsta und die Buben – Felix Kramer

Karten:
2-Tagesfestivalticket: 63,00 Euro
1-Tagesfestivalticket: 43,00 Euro


Tickets

Kartentelefon: 0 88 22/9 45 88 88
Kartenfax: 0 88 22/9 45 88 89
Online unter www.passionstheater.de

Weitere Vorverkaufsstellen:

www.muenchenticket.de, Tel. 0 89/54 81 81 81 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen zzgl. VVK-Gebühr

Bustransferservice München – Oberammergau und zurück

Auch in diesem Jahr gibt es einen Shuttlebus von München nach Oberammergau und zurück (Treffpunkt ZOB – Zentraler Omnibusbahnhof München, Arnulfstraße 21, München).

Ankunft in München um ca. 0.30 Uhr. Die Mitfahrt im Bus kostet 19 Euro pro Person. Abfahrt um 16.30 Uhr am ZOB an der Hackerbrücke.


Weiteres in der Rubrik Highlights in und um München und auf der Seite Highlights.