header suchen
Bei Facebook enmpfehlen...
Bei Twitter enmpfehlen...
Via Whatsapp enmpfehlen...

Der Februar im Valentin-Karlstadt-Musäum

Ein Mus“ä“um der etwas anderen Art

Bis heute bleibt er als grotesk-komisches Gesamtkunstwerk unerreicht: Karl Valentin, das Universalgenie im Alleinunterhalter-Kosmos. Seit 1959 beherbergt das Isartor in München das Valentin-Karlstadt-Musäum: Eine Mischung aus informativen Exponaten und kuriosen Überraschungen präsentiert Leben und Wirken von Karl Valentin und seiner ebenso genialen Partnerin Liesl Karlstadt.

Persönliche Gegenstände, Originaldokumente, Fotografien, Postkarten, witzige Objekte sowie zahlreiche Ton- und Filmaufnahmen sind dort zusammengetragen. Das „Turmstüberl“ unter dem Dach ist wohl eines der schönsten Münchner Cafés, mit Blick ins Tal. Regelmäßig finden im Musäum diverse Veranstaltungen statt.

Auch diesen Monat geht es hoch her. Bereits am 1. Februar sorgt die Kabarettistin, Schauspielerin und Sängerin Constanze Lindner „Jetzt erst mal für immer“ für Stimmung. Am 10. Februar findet außerdem eine musikalische Lesung mit Franz Josef Strohmeier und Donato Deliano statt. Titel: „Karl Valentin und die laute Zeit“. Durch kaum bekannte Werke wird die Entwicklung Valentins während des Ersten Weltkrieges von 1914 bis 1918 nachgezeichnet und somit auch ein Abbild einer ganzen Gesellschaft erstellt. Erschreckend aktuell!

Am 17. Februar stellen Stefan Murr und Heinz-Josef Braun, die Autoren von „Käfer Mary und die Kakerlaken-Mafia“, ihren zweiten bayerischen Insektenkrimi „Käfer Mary und Graf Bremsula“ vor. Sie schlüpfen dabei, unterstützt von Johanna Bittenbinder, wieder in alle Rollen und lassen eine Almwiese und ihre kleinsten Bewohner lebendig werden.


Am 28. Februar eröffnet die Ausstellung „Vorsicht ! Dackel“. Hier wird die Entwicklung des drolligen Vierbeiners zur Kultfigur anhand einiger soziokultureller Milestones wie den uralten, humorigen Cartoons aus den „Fliegenden Blättern“, von der Vorliebe mancher Prominenter für den Dackel und dem Maskottchen „Waldi“ der Olympischen Spiele 1972, erzählt. Ein augenzwinkerndes Resümee zur Entstehung des klassischen bajuwarischen Stammtischhundes.

Ein Besuch im Valentin-Karlstadt-Musäum lohnt sich! Denn immerhin: „99 Jährige in Begleitung ihrer Eltern – Eintritt frei“, wie ein Schild am Eingang mitteilt!


Weiteres in der Rubrik Sonstige Events und auf der Seite Sonstige Events.