header suchen
Bei Facebook enmpfehlen...
Bei Twitter enmpfehlen...
Via Whatsapp enmpfehlen...

Nachhaltig unterwegs in München

Nachhaltigkeit im Alltag: So könnt ihr etwas für die Umwelt tun und dabei auch noch Spaß haben!

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, vor allem nach der Hitze letzten Sommer wird das Thema Umweltschutz wieder heiß diskutiert. Dabei ist es in München eigentlich ganz einfach einen eigenen kleinen Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz zu leisten. Wir zeigen euch wo und wie!

1. Refill!

Wenn Nachhaltigkeit, dann richtig! Hierbei handelt es sich um eine im Grunde simple und dennoch geniale Idee: kostenloses Leitungswasser für durstige Passanten! Geschäfte, Cafés oder Bars mit dem Refill-Aufkleber an der Scheibe füllen kostenlos eure mitgebrachten Trinkflaschen (oder andere Gefäße) mit Leitungswasser auf. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt, wenn ihr keine Getränke am Automaten oder Kiosk kaufen müsst. 

Wir haben es getestet und können euch versichern: es funktioniert!

2. Verpackungsfreie Läden

Auch davon gibt es in München mehr, als man denken würde. „OHNE“ dürfte vor allem den Studenten in der Schellingstraße ein Begriff sein, daneben gibt es noch den „Plastikfreien Laden“ in Haidhausen und den „Kräutergarten“ in der Pestalozzistraße. Allesamt umweltschonende Läden, die großen Wert auf Nachhaltigkeit legen!

Und wie funktioniert das Ganze? Gefäße (Gläser, Dosen, Schüsseln etc.) mitbringen, wiegen, Nudeln, Reis, Müsli oder vieles mehr abfüllen, wiegen lassen und bezahlen. Wer keine Gefäße dabei hat, kann vor Ort auch welche kaufen. Daneben gibt es  im OHNE-Laden eine reichhaltige Auswahl an Gemüse, Hygieneartikeln (Seife, Zahnbürsten, … ) und Getränken. Nette Beratung inklusive. Noch ein wenig größer ist das Sortiment sogar im „Plastikfreien Laden“. 

Das bedeutet nun jedoch nicht, dass man in der Innenstadt wohnen muss, um frische und unverpackte Lebensmittel zu bekommen. Wochen- und Bauernmärkte bieten regelmäßig frisch geerntetes Obst und Gemüse an. Außerdem wäre da noch der Viktualienmarkt.

Tolle und vor allem langlebige Haushaltsgegenstände gibt es auch bei „Manufactum“. Hier wird auf Qualität und vor allem altbewährte Ware mit beinahe nostalgischem Flair gesetzt.

Also: Kauft statt der neuen Plastik-Spülbürste doch einfach eine aus Holz mit austauschbarem Kopf oder holt euch den Reis für’s Abendessen gleich in der richtigen Menge! Eine tolle Alternative zur Frischhaltefolie sind etwa auch wieder verwertbare Bienenwachstücher, die ihr in den Läden kaufen könnt. Probiert es aus und lasst euch beraten!

Blaubeeren

3. App: Too good to go

Bei dieser App handelt es sich um eine gute Idee mit einigen Schwachpunkten, die nicht unbedingt Verpackungsmüll reduziert aber dafür sorgt, dass weniger Lebensmittel verschwendet werden.

Das Konzept: Nutzer der App können nach Läden oder Restaurants in ihrer Nähe suchen, die Lebensmittel zu günstigeren Preisen hergeben, anstatt sie am Abend wegzuwerfen. So soll Nachhaltigkeit im Umgang mit Nahrungsmitteln garantiert werden. In der Praxis scheint dies teilweise recht gut zu funktionieren, einige User klagen jedoch über Firmen, die die App als Werbung missbrauchen oder Ware, die zwar bezahlt, aber nie übergeben wurde.

Grundsätzlich können Kunden bei den Läden portionsweise Essen kaufen (Paypal oder Kreditkarte), das dann in einem bestimmten Zeitfenster abgeholt werden kann. An sich eine tolle Idee, ob und wie gut sie tatsächlich funktioniert, könnt ihr selbst testen.

4. Shopping: Kleidung, Kosmetik, Flohmärkte und Gebrauchtwarenläden

Flohmärkte und Co.

Wer nun mit Wasser, Lebensmitteln und Haushaltsgegenständen versorgt ist, kann sich auf die Suche nach Kleidung und vielem mehr in München machen. Dabei stößt man auf so manches Highlight: Nachtflohmärkte (Midnightbazar), Gebrauchtwarenkaufhäuser (Halle 2 in Pasing) und Kleidertauschpartys (z.B. von Green City) sind nur ein paar der zahlreichen Second-Hand Einkaufsmöglichkeiten in und um München.

Oder lieber neu, fair und bestenfalls sogar aus reinen Naturfasern? Es gibt viele Läden in München, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, einen Teil davon möchten wir euch vorstellen.

DearGoods

DearGoods wäre zum Beispiel ein solches Geschäft. Ganze drei Standorte gibt es davon in München! Die Läden legen Wert auf fair hergestellte und gehandelte Kleidung. Außerdem sind Kleidung und Accessoires vegan und ökologisch – Mensch, Tier und Umwelt stehen hier gleichermaßen im Vordergrund. DearGoods gibt es in Schwabing, und zweimal im Glockenbachviertel.

Phasenreich

Das Phasenreich in der Reichenbachstraße beschreibt sich als „Bio-Café, Bio-Fashion-Store und Shop für außergewöhnliche Geschenkideen“. Und was gibt es dort? Einiges! Der Laden hat z.B. Mode zu bieten, die mit möglichst geringer Umweltbelastung produziert wurde –faire Herstellungsbedingungen und dennoch stylische  Kleidung. Außerdem gibt es kreative Ideen für die Wohnung, Geburtstage und mehr. z.B. eine Solar-Ladestation fürs iPhone, die mit Sonnenenergie funktioniert! Und dann wäre da natürlich auch noch das Café. Dort gibt es ausschließlich Fairtrade Kaffee und natürlich vegane und vegetarische Kuchen und Snacks (auch zum mitnehmen).

Veganista

Eine weitere Alternative für Nachhaltigkeit in Sachen Mode wäre das Veganista in der Barer Straße. Das Konzept des Ladens: für Kleidung sollte kein Lebewesen leiden oder ausgebeutet werden. Die Produkte sind daher allesamt vegan, Schuhe z.B. aus Recyclingmaterial. Außerdem gibt es dort auch leckeren Kaffee und Cookies.

Grüne Erde

Grüne Erde ist ein Store, der einiges zu bieten hat: Möbel, Heimtextilien, Kleidung, Matratzen und mehr. Der Laden befindet sich in der Nähe des Viktualienmarktes und ist damit auch super für einen spontanen Besuch geeignet. Viele der Produkte sind aus eigener Herstellung und natürlich wird auch hier Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit gelegt.

[eyd]

[eyd] ist nicht unbedingt vegan (bzw. legt nicht den Fokus darauf), dabei handelt es sich aber dennoch um eine tolle Idee! Fairness steht im Vordergrund, gegenüber Menschen und auch der Umwelt. So wird Wert auf ökologisch korrekt hergestellte Stoffe gelegt, außerdem soll Müll vermieden werden und Kartons werden recyclet. Bei den Stoffen handelt es sich um Bio-Baumwolle und Lyocell. Ein Musterbeispiel für Nachhaltigkeit.


Innovativ und bewundernswert ist aber vor allem das Konzept: bei [eyd] (in Indien) arbeiten Frauen, die aus der Zwangsprostitution befreit wurden. Ihnen wird neben einem Job auch Schulbildung ermöglicht und therapeutische Betreuung angeboten.  Die Organisation Chaiim leitet die Werkstatt in Indien. Damit die Kunden auch wissen, welche Geschichte die Produzentin des Kleidungsstücks erlebt hat, werden die Kleider mit einem Blumenstempel versehen. Diese Zeichen können dann online nachgesehen und die Geschichten nachgelesen werden. Außer im Online-Shop wird die Kleidung auch in Läden in München angeboten. Informiert euch hier.

Maltry Cosmetic

Natürlichkeit wird hier großgeschrieben – im doppelten Sinne! Die Produkte zaubern einen natürlichen Look und haben gleichzeitig natürliche Inhaltsstoffe. Sorgfältig hergestellte pflanzliche Öle, ausgewählte Extrakte aus Heilkräutern, Isoflavone, zellschützende Hautvitamine und Enzyme, Mineralstoffe und Spurenelemente, natürliche Aromen sowie fein duftende Essenzen gehören dabei zu den wichtigsten Zutaten. Sie werden exakt aufeinander abgestimmt und kombiniert mit den besten Wirkstoffen und Verfahren der modernen Wissenschaft – nachhaltig, wirksam und verträglich!

TOBS – the organic beauty store

Im TOBS, einem Beauty Store in der Inneren Wiener Straße, findet man exquisite Premium-Naturkosmetik, internationale Organic Beauty & Niche Brands sowie exklusive Manufaktur-Schätze. Die hier angebotenen Produkte sind allesamt ökologisch, fair, ohne Tierversuche, teilweise sogar vegan und beinhalten nur das Beste, was die Natur zu bieten hat: Zertifizierte, bioaktive und hochwertige Pflanzen- und Naturwirkstoffe. Alle Produkte sind hinsichtlich Wirksamkeit, Reinheit und Hautverträglichkeit sorgfältig ausgesucht und getestet.

beauty & nature

beauty & nature gibt es nicht nur in Leipzig und Erlangen, sondern auch bei uns in München in der Westenriederstraße. Das Geschäft bietet zertifizierte Naturkosmetik, edle Düfte auf Pflan­zen­basis, ökologische Drogeriewaren, ökofaire Mode und pädagogisch wertvolles Kin­der­spiel­zeug – alles im Sinne der Nachhaltigkeit! Jeder der Läden steht in Kooperation mit einem Biosuper­markt: so kann man erst bei beauty & nature stöbern und im Anschluss gleich nebenan Lebensmitteleinkäufe tätigen.

Jeans

5. Restaurants

Klinglwirt

Nachhaltigkeit beim Essen bedeutet vor allem regionale Lebensmittel und artgerechte, biologische Viehwirtschaft. Beides findet ihr zum Beispiel beim „Klinglwirt“ in Haidhausen. Das Schweine-, Rind- und Lammfleisch stammt ausschließlich aus biologischer und artgerechter Viehwirtschaft (Herrmannsdorfer Landwerkstätten) und auch bei den anderen Zutaten wird auf Regionalität und Natürlichkeit geachtet. Das Geflügel stammt aus Freilandhaltung und auch der Fisch kommt aus nachhaltiger Wirtschaft. Alle Lieferanten sind übrigend auch auf der Website nachzulesen!

Das Essen dort ist traditionell bayerisch, von Brotsuppe über Brotzeitbrettl bis hin zum Schweinebraten gibt es hier alles. Vegetarier und Veganer dürfen sich auf Spinatknödel, Schupfnudeln, Kürbissuppe und mehr freuen!

Burrito Company

Eine andere Möglichkeit wäre z. B. die Burrito Company, deren Hauptaugenmerk auf der Qualität ihrer Produkte liegt. Sämtliche hier verwendeten Zutaten sind frisch und zudem handverlesen. Das Fleisch ist regional und kommt direkt vom Schlachthof München. Außerdem verwendet die Burrito Company für die Hauptzutaten weder Konservierungsstoffe noch Geschmacksverstärker. Auf Allergien und etwaige Unverträglichkeiten nimmt man hier übrigens ebenfalls große Rücksicht.

Zu essen gibt es hier – ganz klar – Burritos. Diese könnt ihr euch genau so zusammenstellen, wie es euch am besten schmeckt. Ihr wählt einfach zwischen einem Burrito, einem Burrinho (das Ganze in klein), einer Burrito Bowl, das heißt einen Burrito in einer Schale auf einem Reisbett statt im Fladen, und einem Mexican Salad, einem gemischten Salat mit einem gegrillten Tortilla Fladen. Im nächsten Schritt könnt ihr zwischen Beef, Chicken, Port und einer vegetarischen Alternative wählen. Zum Schluss geht’s an den Dip. Mit Käse, Sour Cream, Bohnenmus, Chili-Salsa, Classic-Salsa, Mais-Salsa und Guacamole bleiben keine Wünsche offen!

Urban/Soup

Ein großartiges Beispiel für nachhaltige Küche in München ist auch Urban/Soup. In seinen Filialen in der Türkenstraße und dem Rosenthal werden köstliche und wirklich außergewöhnliche Suppenkreationen zum Trinken angeboten. Ja genau, zum Trinken! Diese kommen im schicken Design daher und werden vor Ort sowie als Take-Away im Glas mit Schraubverschluss verkauft.

Der Fokus liegt auf frischen, regionalen Zutaten, die, ohne Geschmacksverstärker und ohne jeglichen Verpackungsmüll, zu köstlichen Suppen aber auch zu Sandwiches, Salaten und Nachspeisen verarbeitet werden. Ziel von Urban/Soup ist es, leckeres und vor allem gesundes Fast Food zu bieten, das kreativ auf die Wünsche der Kunden eingeht und dabei absolut nachhaltig ist.

Mehr dazu findet ihr übrigens hier.

Bartu

Bei Bartu in Schwabing gibt es etwas ganz besonderes für euch! Nein, keine Schuhe, sondern köstliches Bio-Eis und leckere Bio-Pizza. Komische Kombination, findet ihr? Ganz egal, denn was gibt es besseres, als eine schmackhafte Pizza und zum Nachtisch ein Eis? Genau, nichts und deshalb ist diese Mischung mehr als genial!

Für die Eiskreationen werden, wie man sich vielleicht denken kann, ausschließlich Bio-Lebensmittel verwendet. Zudem nutzt Bartu Extrakte der Agave, um ein Eis herzustellen, das einen besonders niedrigen Zuckeranteil hat. Und um keine unerwünschten Fremdstoffe an das Eis zu lassen, werden Töpfe mit Edelstahldeckel verwendet. Ihr könnt zwischen 24 verschiendenen Sorten wählen und zudem auch Wünsche nach Eissorten äußern, die ihr einmal gegessen habt und gerne erneut probieren wollt.

Auch die Pizzen zeugen von höchster Qualität. Der Teig besteht aus Bio Dinkelmehl und alle Zutaten sind biologisch und wohlschmeckend. Der Boden ist dünn und knusprig es gibt, neben der üblichen Größe von 32 cm Durchmesser auch einen kleine Pizza mit 22 cm Durchschnitt.

Hostaria Rò e Bunì

„Münchens erstes und einziges italienisches Bio-Restaurant“ – das ist die Hostaria Rò e Bunì. Hier bekommt ihr feine traditionell-italienische Köstlichkeiten aus ökologischer Landwirtschaft. Egal ob einfach oder ausgefallen, die Hostaria zaubert für jeden Geschmack das perfekte Gericht. Einfach und natürlich, ohne künstliche Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker. Nachhaltigkeit pur also! Dabei nimmt man hier außerdem Rücksicht auf etwaige Essgewohnheiten, denn auch Vegetarier, Veganer, Flexitarier oder Pescetarier finden hier ganz bestimmt das Richtige! Mit seinem ungezwungenen, gemütlichen Ambiente kann man sich hier wirklich nur wohlfühlen!

Tian

Auch hier ist Nachhaltigkeit omnipräsent: Das Tian Restaurant München am Viktualienmarkt verzaubert seine Gäste mit saisonalen, vegetarischen Köstlichkeiten. Für die Speisen werden ausschließlich frische, fair erzeugte Bio-Zutaten verwendet – vorwiegend von regionalen Lieferanten. Oftmals werden seltene, fast vergessene Gemüse-, Obst- und Getreidesorten verarbeitet, die dem Essen das gewisse Etwas verleihen.

Gemüse


Weiteres in der Rubrik Highlights in und um München und auf der Seite Highlights.